Wuhan heute, wie ist die Situation am mutmaßlichen Ursprungsort des diesjährigen General-Übels? 武漢市, die chinesische 8-Millionen-Metropole (mehr als doppelt so viele Einwohner wie Berlin) liegt 1.500 km südlich von Peking. Spätestens seit Januar ist Wuhan weltbekannt.

Und die Antwort auf die Frage, ob das Reagenzglas, die Fledermaussuppe oder die Aliens an den Wörtern des Jahres 2020 Schuld sind, bleibt sicher noch bis auf weiteres ungeklärt.

Wuhan und Corona

Im November des vergangenen Jahres überraschten in Wuhan erste Fälle einer bislang unbekannten Lungenerkrankung. Ein neues Virus begann sich innerhalb kürzester Zeit über die ganze Welt zu verbreiten. Die gesamte Stadt wurde am 23. Januar 2020 komplett abgeriegelt. Am Flughafen und auf den Bahnhöfen wurde genau wie auf den Zugangsstraßen der gesamte Verkehr gestoppt. Niemand durfte in die Stadt und niemand hinaus. Weiterhin wurde der Nahverkehr eingestellt und weitreichende Ausgangssperren verhängt. Wenig Information und viel Geheimniskrämerei verärgerten die eigene Bevölkerung und die Welt.

Am gleichen Tag begannen 7.500 Bauarbeiter mit dem Bau eines gigantischen Krankenhauses (1.000 Betten auf 35.000 qm Grundfläche). In weniger als 10 Tagen war das Projekt abgeschlossen. Das erinnert fast an den BER, oder? Das folgende Video zeigt im Zeitraffer eindrucksvoll die Realisierung.

Erst am 7. April 2020 konnten die Ausgangssperren wieder aufgehoben werden.

Wuhan heute

Wie Reuters heute (17. Dezember 2020) berichtet, ist Wuhan größtenteils zur Normalität zurückgekehrt. Man kann sich wieder ohne Einschränkungen in der Stadt bewegen. Allerdings ist vieles nicht wie früher. Obwohl die Geschäfte, Märkte und Restaurants wieder geöffnet haben, man sieht wenige Gesichter. Die Menschen tragen im dichten Gedränge allenthalben in der Stadt zum großen Teil noch Maske. Obwohl das in China generell und besonders in den öffentlichen Verkehrsmitteln schon vor der Pandemie üblich war, wirkt dieser Anblick dennoch eher befremdlich. Wenngleich längst nicht so schaurig, wie die menschenleeren Straßen und Plätze vor einigen Monaten.

Das Nachtleben und die Gastronomie sind nach mehr als einem halben Jahr nach der Aufhebung der Quarantäne wieder normaler Bestandteil des alltäglichen Lebens. Angst haben die Menschen nicht (mehr). Händewaschen ist längst Routine geworden. Obwohl weiterhin getestet wird, hat Wuhan seit Monaten keine Neuinfektionen mehr gemeldet. Nun scheint es, als wollten die Bewohner all das Verpasste der letzten Monate nachholen. Sicherheitsabstand und Maskenpflicht adé. Und das ganz ohne Impfung…

Reisemöglichkeiten

Epidemiologische Lage

Die Fallzahlen haben sich in China auf einem niedrigen Niveau stabilisiert. Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten die Nationale Gesundheitskommission der VR China und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Einreise

Visum

Touristische Reisen sind momentan noch nicht möglich. Ausländische Staatsangehörige mit einer gültigen chinesischen Aufenthaltsgenehmigung zur Erwerbstätigkeit, für persönliche Angelegenheiten oder zur Familienzusammenführung dürfen ohne Visum nach China einreisen. Weiterhin ist die Einreise für Inhaber von diplomatischen, Dienst-, Courtesy- und C-Visa möglich.

Neue Visa für sonstige, individuelle Einreisen nach China werden nur für einen bestimmten Personenkreis erteilt (u.a. zur Durchführung „notwendiger wirtschaftlicher, technologischer und sonstiger Vorhaben“). Zur Durchführung des Visumsverfahrens ist eine sog. „PU-Einladung“ bei den zuständigen chinesischen Lokalbehörden einzuholen.  Einzelheiten und etwaige Aktualisierungen bietet das Außenministerium der VR China.

Gesundheitscheck, Tests und Quarantäne

Von allen Fluggästen, die nach China einreisen, werden negative Nukleinsäure- und IgM-Antikörper-Testergebnisse verlangt. Diese negativen Testergebnisse müssen über das WeChat-Programm „Health Code International“ (oder die Online-Version) hochgeladen werden, um einen QR-Code zu erhalten, der von den chinesischen Auslandsvertretungen ausgestellt wird und Voraussetzung für die Einreise nach China ist.

Ferner ist auf der Webseite des chinesischen Zolls eine Gesundheitserklärung abzugeben. Alle aus dem Ausland einreisenden Personen werden, unabhängig von ihrer Nationalität, am Erstankunftsort auf COVID-19 getestet und einer mindestens 14-tägigen Quarantäne in zentralen Einrichtungen unterworfen. Die Quarantänebedingungen in den Hotels, insbesondere das strikte Verbot des Verlassens des Zimmers über einen Zeitraum von 2 Wochen, sind besonders für Kinder und ältere Menschen belastend.

Die für die Quarantäne-, Test- und sonstigen Maßnahmen anfallenden Kosten müssen selbst getragen werden.

Hier findest du den Link zu den Informationen des Auswärtigen Amts.

Impfpflicht für internationale Reisen?

Kommt die Impfpflicht für internationale Reisen? In diesem Artikel gibt es die neuesten Informationen zum kontrovers diskutierten Thema.

Lesen

Aussichten

Deutschland und andere Länder haben gerade die Maßnahmen verschärft. Inwieweit diese tatsächlich geeignet sein mögen, einen Mikroorganismus zu kontrollieren, sei dahin gestellt. Wir interpretieren die Situation in Wuhan heute als Hoffnungsschimmer, der sich am Horizont abzeichnet. Obwohl erfahrungsgemäß auch die chinesische Berichterstattung immer etwas mit Vorsicht zu genießen ist. Aber was wäre die Welt ohne Optimismus? Und das gerade jetzt in dieser Zeit.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Etwas länger sollte der Kommentar schon sein ;-)
Name