Wer „Status“ hört, denkt sicher zuerst an edle goldene Karten und das damit verbundene Prestige. Das ist eine logische Reaktion: Wer so eine goldene Karten hat, muss schon viel erreicht haben, ist Vielflieger und schläft bestimmt nur in den besten Hotels. Diese Assoziationen sind natürlich vom Anbieter des Status durchaus beabsichtigt. Aber welche Vorteile bringt der Status tatsächlich?

Was ist ein Status?

Einen Status verleihen Fluggesellschaften bzw. deren Allianzen, Hotelketten, Mietwagenfirmen an ihre Kunden als Anerkennung sowie Belohnung Ihrer Loyalität. Die Unternehmen wollen dadurch erreichen, dass man eben nur mit einer bestimmten Airline/Allianz fliegt, nur bei einer Hotelkette übernachtet und immer bei demselben Anbieter seinen Mietwagen bucht.

Statusmeilen vs. Prämienmeilen

Meile ist aber nicht gleich Meile. In fast allen Bonussystemen kann der Kunde auf verschiedenen Wegen punkten, denn die Treue des Kunden soll bestmöglich berücksichtigt und es sollen immer neue Anreize geschaffen werden. Nahezu alle Anbieter unterscheiden bei ihrer digitalen Währung (z.B. Meilen oder Punkte) deshalb nach sog. Statusmeilen (Statuspunkten) sowie Prämienmeilen (Prämienpunkte). Besonders deutlich sieht man dies z.B. bei Miles & More der Lufthansa:

  • Prämienmeilen von Miles & More erhält man häufig sogar kostenlos für eine Vielzahl von Aktionen. Diese berechtigen ebenfalls zur Inanspruchnahme von Prämienflügen.
  • Statusmeilen gibt es hingegen nur für zurückgelegte Flugmeilen.

Statusmeilen erhält man nur für tatsächlich zurückgelegte Flugmeilen, d.h. diese Meilen können in der Regel weder gekauft werden, noch reicht es, ein Ticket zu kaufen. Der Kunde muss diesen Flug tatsächlich angetreten und die Meilen zurückgelegt haben. Auch sind Statusmeilen nicht von bzw. an andere Personen übertragbar. Prämienflüge berechtigen übrigens nicht zu Statusmeilen.

Kurz gesagt: Mit Prämienmeilen bekommt man Prämienflüge, mit Statusmeilen einen Status.

Statuslevel

Im Grunde genommen arbeiten alle Bonussysteme mit drei bis vier Statusleveln:

  • Grundlevel: meist als Member-, Bronze- oder Club-Level bezeichnet
  • Level 1: meist als Silber-Status bezeichnet (oder Eigenname)
  • Level 2: meist als Gold-Status (oder Eigenname)
  • Level 3: teilweise als Diamond- oder Black-Status bezeichnet (oder Eigenname)

Den Grundlevel erreicht man meist man regelmäßig schon mit der bloßen Anmeldung bei einem Bonussystem ohne dass es besonderer Voraussetzungen bedarf. Zu dem höchsten Status ist es dann meist ein langer Weg, wobei es fast immer bestimmte Abkürzungen gibt (dazu unten).

Statusmatch

Die meisten Bonusprogramme bieten einen Statusmatch an. Hat man bei einem Partner oder bei einem Mitbewerber einen Status, bietet das Unternehmen einen Match an – also man erhält dort ohne Voraussetzungen denselben oder einen vergleichbaren Statuslevel.

Statusvorteile

Auf den ersten Blick erstaunlich ist, dass ein Kunde mit höherem Statuslevel oftmals die größten Rabatte eingeräumt bekommt. Es geht in diesen Systemen also weniger darum, durch günstige Preise gerade Neukunden zu erreichen, sondern Treue wird überdurchschnittlich belohnt. Diese Kunden bekommen die höchsten Rabatte und weitere Vorteile (z.B. kostenfreie Upgrades).

Der Statusinhaber profitiert dadurch doppelt: Einerseits bekommt er für die Buchung die höchsten Rabatte, andererseits braucht er nur die günstigste Kategorie buchen, weil er ohnehin ein Upgrade auf eine höhere Kategorie sowie weitere Statusvorteile erhält.

Statuslevel: Ein Gold Status bei Fluggesellschaften oder Hotels kann hilfreich sein

Statusdauer

Ein Status gilt in der Regel nur eine bestimmte Zeit – ist also endlich. Dies sind meist auch nur ein oder zwei Jahre. Folglich muss man jedes Jahr wieder bei dem Unternehmen fliegen, übernachten oder mieten. Ansonsten verfällt der Status und man fängt im schlimmsten Fall wieder bei Null, im Grundlevel an. Einige Bonussysteme sehen allerdings ein Soft Landing vor, bei dem man nicht auf Null zurückfällt, sondern sich herunterlevelt, genauso wie man sich hochgelevelt hat (Soft Landing von Level 3 auf Level 2 und dann erst zurück auf das Grundlevel).

Soweit zumindest die Theorie. Doch wie schaut das in der Praxis aus?

Fluggesellschaften bzw. Flugallianzen

Mit dem Vielfliegerstatus fing wohl alles an.

Durch den Zusammenschluss vieler einzelner Fluggesellschaften zu sog. Allianzen, gibt es meist parallele Vielfliegersysteme, die dann meist innerhalb einer Allianz kompatibel, d.h. austauschbar sind. Wir werden hier nur einige ausgewählte Vielfliegerprogramme vorstellen, da alles andere in diesem Überblick den Rahmen sprengen würde.

Star Alliance

Die Star Alliance ist die weltweit größte Alliance mit zahlreichen Fluggesellschaften, u.a. mit der Lufthansa, aber auch United Airlines, Turkish Airlines und SAS Scandinavian Airlines.

Die Star Alliance hat ihr eigenes Vielfliegerprogramm mit einem Silver sowie einem Gold Status. Damit gewährt sie einem Statusinhaber Standby-Priorität und bevorzugte Wartelistenpriorität im Silber-Status (also praktisch nichts). Lediglich die Star Alliance Gold-Kunden erhalten vernünftige, also nennenswerte Statusvorteile im gesamten Netzwerk:

  • Star Alliance Gold Track Priority Lanes (Fast Lane Sicherheits- und Passkontrolle)
  • Priorität beim Check-in
  • zusätzliches Freigepäck und bevorzugte Gepäckbehandlung (zuerst am Band)
  • bevorzugtes Boarding (zusammen mit Business und First Class-Kunden)
  • Zugang zu ca. 1.000 Lounges an Flughäfen weltweit, inkl. einem Gast

Um diesen Star Alliance Gold-Status zu erhalten, müsste man bei Miles & More nicht weniger als 100.000 Statusmeilen innerhalb eines Jahres erreichen! Das entspricht rund zweieinhalb Mal um die Welt. Bei den anderen Star Alliance Airlines ist dieser Wert hingegen deutlich geringer:

  • Aegean Miles + Bonus: 36.000 Meilen + 6 Flüge oder 72.000 Statusmeilen (Gold)
  • United Airlines MileagePlus: 50.000 Meilen im Kalenderjahr (Premier Gold)
  • Asiana Club: 40.000 Meilen in 2 Jahren (Asiana Club Diamond)
  • Turkish Airlines Miles & Smiles: 40.000 Meilen in 12 Monaten (Elite)
  • SAS EuroBonus: 45.000 Basic Points in 12 Monaten (Gold)
  • zum Vergleich Miles & More: 100.000 Meilen im Kalenderjahr (Senator)

Miles & More

Miles & More ist mit mehr als 30 Mio. Teilnehmern das größte Vielflieger- und Bonusprogramm in Europa. Folgende Statuslevel gibt es bei Miles & More, die jeweils zwei Kalenderjahre gültig sind:

  • Basismitglieder
  • Frequent Traveller (ab 35.000 Statusmeilen/Jahr) = Star Alliance Silber
  • Senator (ab 100.000 Statusmeilen/Jahr) = Star Alliance Gold
  • HON Circle (ab 600.000 Statusmeilen/2 Jahren)

HON Circle Member ist der höchste, der Black Status; sehr gut erkennbar an der schwarzen HON-Mitgliedskarte. Man dürfte weltweit keinen besseren Vielfliegerstatus erreichen. Über die genaue Anzahl der HON Circle Member schweigt man sich von offizieller Seite aus, mehr als 3.000 dürften es kaum sein.

Lufthansa Miles & More HON Circle Member Black Card

Als Senator (und nur in diesem Status) kann man einen Lifetime Senator Status erlangen, sofern man diesen 10 Jahre lang ununterbrochen innehatte sowie in dieser Zeit mindestens 10 Millionen Statusmeilen erfolgen und zudem ein Mindestalter von 60 Jahren erreicht hat.

OneWorld

Zur OneWorld Alliance gehören u.a. American Airlines, Qatar Airways sowie British Airways oder Iberia in Europa. Die allianzweiten Statusstufen sind Ruby, Sapphire sowie Emerald. Mitglieder des höchsten Emerald-Status erhalten dafür

  • Fast Track bei ausgewählten Sicherheitskontrollen
  • Priorität beim Check-in (entsprechend der First Class)
  • zusätzliches Freigepäck und bevorzugte Gepäckbehandlung (zuerst am Band)
  • bevorzugtes Boarding (zusammen mit Business und First Class-Kunden)
  • Zugang zu ca. 650 Lounges an Flughäfen weltweit, inkl. einem Gast

Um diesen Emerald-Status zu erreichen, benötigt das Mitglied bei

  • British Airways Avios: 1.500 Statuspunkte + 4 Flüge (Gold)
  • Iberia Plus: 6.250 Elite-Punkte (Platinum)
  • Royal Jordanian Royal Club: 65.000 Statusmeilen oder 46 Segmente in 12 Monaten (Platinum)
British Airways Executive Club Status: OneWorld Emerald Status

British Airways Avios

Folgende Statuslevel gibt es bei British Airways, wobei die Statuspunkte und Flüge jeweils in einem Jahr erreicht werden müssen:

  • Executive Club Blue
  • Executive Club Bronze: ab 300 Statuspunkte + 2 Flüge = OneWorld Ruby
  • Executive Club Silver: ab 600 Statuspunkte + 4 Flüge = OneWorld Sapphire
  • Executive Club Gold: ab 1.500 Statuspunkte + 4 Flüge = OneWorld Emerald

Alle erflogenen Statuspunkte werden als Lifetime-Statuspunkte addiert, um mit 35.000 Punkten schließlich den Lifetime Gold-Status zu erhalten.

SkyTeam

SkyTeam bezeichnet sich selbst als das beste Vielfliegerprogramm, zu dem 19 Fluggesellschaften gehören, u.a. SkyMiles, das Programm von Delta Airlines und Flying Blue von Air France-KLM.

In diesem allianzweiten Programm für Vielflieger gibt es die Status SkyTeam Elite und Elite Plus, wobei es im Elite-Status bereits folgende Statusvorteile gibt:

  • zusätzliches Freigepäck
  • Priorität beim Check-in, Gepäckannahme, Boarding sowie Stand-by
  • Vorzugssitzplatz

Zusätzlich gibt es für den Status SkyTeam Elite Plus:

  • Prioritätszugang bei der Pass- und Sicherheitskontrolle (Fast Lane)
  • garantierte Reservierung für ausverkaufte Flüge
  • Priorität bei der Gepäckabfertigung
  • Zugang zu ca. 600 Lounges an Flughäfen weltweit

Um den SkyTeam Elite Plus-Status zu erreichen, benötigt das Mitglied bei

  • Delta SkyMiles: 50.000 Meilen oder 60 Segmente (Gold Medallion)
  • AirFrance-KLM Flying Blue: 280 XP, davon 100 XP (Silver) + 180 XP (Gold)
  • Alitalia Millemiglia: 50.000 Meilen (Freccia Alata)
  • Aeroflot Bonus: 50.000 Meilen oder 50 Segmente (Elite Club Gold)

Fazit

Wer nur wenig fliegt sollte sich für eine Fluggesellschaft entscheiden sowie dann auch auf allen Flügen genau diese eine Airline nutzen. Nicht zu unterschätzen ist der Aufwand, gleich mehrere Vielfliegerstatus jedes Jahr erneut mit Flugmeilen zu bespielen. Wenn man nicht in jedem Jahr enorm viel fliegt sind im schlimmsten Fall gleich alle Status weg.

Die Deutschen lieben das Miles & More Programm, bietet dieses doch tatsächlich wertige Vorteile. Allerdings ist eben dessen Status auch nicht einfach zu erreichen, was sich aber ab dem nächsten Jahr 2022 ändern soll. Hier wird es vollkommen überarbeitete Bedingungen geben.

Hotelstatus

InterContinental Hotels: IHG Rewards

Die InterContinental Hotels Group ist mit etwa 676.000 Zimmer die größte weltweite Hotelkette, zu der 5.200 Hotels gehören, u.a. Holiday Inn, Crowne Plaza und natürlich die InterContinental Hotels gehören. Folgende Status, die sich nach dem Umsatz berechnen, gibt es hier:

  • Club
  • Gold (Elite)
  • Platinum (Elite)
  • Spire Elite

Ab dem Elite-Status gibt es einen Priority Check-in und Elite-Mitglieder bekommen Bonuspunkte für jede Buchung: 10% (Gold), 50% (Platinum) und 100% (Spire). Außerdem verfallen gesammelte Punkte verfallen nicht mehr. Ab Platinum gibt es zudem kostenlose Zimmer-Upgrades sowie eine garantierte Zimmerverfügbarkeit.

Marriott Bonvoy

Weltweit auf Platz 2 mit ca. 660.000 Zimmer ist Marriott Bonvoy mit Hotels wie die W-Hotels, Ritz-Carlton, Sheraton, Le Méridien, Westin sowie die Renaissance Hotels.

  • Member
  • Silver Elite: ab 10 Übernachtungen pro Jahr
  • Gold Elite: ab 25 Übernachtungen pro Jahr
  • Platinum Elite: ab 50 Übernachtungen pro Jahr
  • Titanium Elite: ab 75 Übernachtungen pro Jahr
  • Ambassador Elite: ab 100 Übernachtungen pro Jahr + 20.000 USD Umsatz pro Jahr

Die Mitgliedervorteile sind vielfältig: Gold-Mitglieder profitieren je nach Verfügbarkeit von einem Late Check-out bis 14 Uhr, ab Platinum von einem garantierten Late Check-out bis 16 Uhr. Auch hier gibt es Bonuspunkte in Höhe von 10% (Silver), 25% (Gold), 50% (Platinum), 75% (Titanium). Über ein Willkommensgeschenk (Punkte, Frühstücksangebot oder Extra) dürfen sich Platinum-Mitglieder (und höher) ebenso freuen, wie über ein Upgrade einschließlich ausgewählter Suiten – selbstverständlich nach Verfügbarkeit. Marriott bietet zudem einen Lifetime-Status an: Lifetime Silver Elite (ab 250 Übernachtungen + 5 Jahre Elite Status), Lifetime Gold Elite (400 Nächte + 7 Jahre Gold Elite Status oder höher) sowie Lifetime Platinum Elite (ab 600 Übernachtungen + 10 Jahre Platinum Elite Status oder höher).

Hotel Status: Silver, Gold oder Platinum

Hilton Honors

Die Hilton Hotels gehören mit ihrem Bonusprogramm Hilton Honors und ca. 653.000 Zimmern zur drittgrößten Kette. Die Honors-Statuslevel sind transparent:

  • Member
  • Silver: ab 10 Übernachtungen oder 4 Aufenthalte oder 25.000 Punkte
  • Gold: ab 40 Übernachtungen oder 20 Aufenthalte oder 75.000 Punkte
  • Diamond: ab 60 Übernachtungen oder 30 Aufenthalte oder 120.000 Punkte

Bereits ab Silver gibt es 20% Bonuspunkte, bei Gold 80% und Diamond 100% zusätzliche Punkte. Gold-Gäste dürfen sich über ein kostenloses kontinentales Frühstück freuen und auf ein Upgrade hoffen, welches bei verfügbaren Zimmern vergeben wird. Diamond-Statusinhaber erhalten zudem Lounge-Zugang und können einen Gold-Status verschenken.

Direkt zum Gold-Status kommt man außerdem auch durch die Hilton Honors-Kreditkarte, für die man ebenfalls einen Punkte-Willkommensbonus erhält sowie mit jedem Einsatz Punkte sammelt. Hilton bietet außerdem einen Lifetime Diamond-Status an, wenn man insgesamt 10 Jahre diesen Status innehatte sowie entweder mindestens 1.000 Nächte in Hotels der Hilton-Gruppe verbracht oder 2 Millionen Punkte erworben hat. Regelmäßig bietet Hilton aber auch Punkte zum Kauf an.

Accor All Live Limitless

Accor gehört mit ca. 450.000 Zimmern und Marken wie ibis, Mövenpick, Sofitel, Novotel, Mercure, Pullmann und Fairmont zu den in Europa bekannten Hotels. Die Accor-Statuslevel sind:

  • Classic
  • Silver: ab 10 Übernachtungen und 800 € Umsatz
  • Gold: ab 30 Übernachtungen und 2.800 € Umsatz
  • Platinum: ab 60 Übernachtungen und 5.600 € Umsatz
  • Diamond: ab 10.400 € Umsatz

Bereits ab dem Classic-Status gibt es einen Mitgliedertarif für Buchungen, einen Online Check-in sowie Fast Check-out. Ab Silver gibt es ein Willkommensgetränk und VIP-Empfang, ab Gold einen Early Check-in oder Late Check-out, eine Zimmerverfügbarkeitsgarantie bis drei Tage vor Anreise sowie ein Upgrade in die nächsthöhere Zimmerkategorie nach Verfügbarkeit. Ab Platinum gilt die Verfügbarkeitsgarantie bis zwei Tage vor der Anreise und es gibt einen Executive Lounge Zugang. Dem Diamond-Status ist ein kostenloses Frühstück (nur am Wochenende) vorbehalten und Dining sowie Spa Rewards im Wert von 100 Euro. Schließlich kann ein Gold-Status verschenkt werden.

Zum Gold-Status gibt es eine sehr günstige Abkürzung über die ibis Business Card für 90 Euro im Jahr oder den Kauf einer (!) Accor-Namensaktie (Status gilt dann allerdings nur ein Jahr).

Radisson Rewards

Radisson Rewards ist das Statusprogramm der Radisson sowie ParkInn und Park Plaza Hotels. In diesem Programm sind folgende Level möglich:

  • Club
  • Silver: ab 9 Nächten oder 6 Aufenthalten
  • Gold: ab 30 Nächten oder 20 Aufenthalten
  • Platin: 60 Nächten oder 30 Aufenthalten

Alle Mitglieder erhalten 10% Rabatt auf die Buchungen sowie zwischen 20 und 35 Bonuspunkte pro bezahlten Euro. Bereits ab 9.000 Punkten erhält man eine kostenlose Übernachtung. Diese 9.000 Punkte sichert sich der Gast bereits für 360 Euro im Gold- und 257 im Platin-Status. Ohne einen Status (Club) müsste man dagegen zunächst 450 Euro investieren, um in den Genuss einer Prämienübernachtung zu gelangen. Ein besseres Zimmer sowie einen frühen Check-in und späten Check-out bekommt schon das Silber-Mitglied angeboten. Elite-Mitglieder (Gold/Platin) erhalten zudem ein Begrüßungsgeschenk aufs Zimmer. Das kostenlose Frühstück ist hingegen nur Platin-Gästen vorbehalten.

Meliá Rewards

Die spanische Hotelgruppe ist Marktführer bei Resorts und bietet mit ihrem Rewards-Programm einige Vorteile für ihre Mitglieder:

  • White
  • Silver: ab 2 Aufenthalten, 5 Übernachtungen oder 10.000 MeliáRewards Punkte
  • Gold: ab 15 Aufenthalten, 30 Übernachtungen oder 60.000 MeliáRewards Punkten
  • Platinum: ab 30 Aufenthalten, 50 Übernachtungen oder 150.000 MeliáRewards Punkten

Bereits am dem Silver-Status erhält der Gast ein kostenloses Frühstück nur für eine Begleitperson (buy one, get one for free), ein Upgrade hingegen erst im höchsten Status. Je nach Status erhalten Gäste zwischen 10 und 14 Punkte pro bezahltem Euro. Einen Lifetime Platinum-Status erhält das Mitglied nach 10 Jahren ununterbrochenem Platinum-Status und 500 Übernachtungen.

Fazit

Im Gegensatz zu Vielfliegerprogrammen ist ein Gold-Status bei Hotels vergleichsweise einfach zu erreichen. Mit der Hilton Honors Kreditkarte erhält man sofort und vergleichsweise günstig einen Gold-Status, der mit echten Vorteilen wie einem kostenlosen Frühstück verbunden ist.

Bei der Premium-Kreditkarte American Express Platinum sind (auch in der Business-Variante) sind sogar gleich sechs wertvolle Mitgliedschaften dabei: für Hilton Honors Gold, Marriott Bonvoy Gold Elite, Radisson Gold, MeliáRewards Gold, Shangri-La Golden Circle sowie GHA Discovery Platinum Status – meist also Mitgliedschaften im zweithöchsten Statuslevel. Den Status hält man bequem solange die Kreditkarte besteht, ohne eine bestimmte Anzahl an Übernachtungen bei einem Hotel erreichen zu müssen. So kann man ohne den Druck der Statuserhaltung sein Hotel frei wählen.

Außerdem bieten alle Hotelketten regelmäßig Status-Challenges an, um schneller als üblich einen hochwertigen Statuslevel zu erreichen. In unseren Deals findet Ihr diese Aktionen.

Schließlich bieten die meisten Ketten auch einen Statusmatch an – zumindest für eine kurze Zeit (in der Regel für 90 Tage) – um die Kunden auf ihr Programm aufmerksam zu machen. Mit meist wenigen Übernachtungen lässt sich dieser „Test-Status“ dann halten.

Status bei Autovermietungen

Avis Preferred

Bei Avis gibt es im Preferred-Programm hingegen drei Statuslevel:

  • Avis Preferred
  • Avis Preferred Plus: ab 5 Anmietungen pro Jahr oder 1.000 Euro Umsatz
  • Avis President's Club: ab 10 Anmietungen pro Jahr oder 2.000 Euro Umsatz

Im Plus-Status erhalten Mitglieder eine bevorzugte Behandlung bei der Fahrzeugverfügbarkeit, sowie bei Verfügbarkeit ein einfaches Upgrade. Außerdem entfallen hier die Gebühren für einen zusätzlichen Fahrer. Im President's Club gibt es garantiert ein einfaches Upgrade sowie sogar ein doppeltes Upgrade an Wochenenden bei Verfügbarkeit. Alle Preferred-Mitglieder erhalten zudem einmalig einen Wochenendgutschein (nach der dritten Anmietung).

Hertz Gold Plus Rewards

Bei Hertz gibt es dagegen nur zwei Statuslevel:

  • Hertz Gold Plus Rewards Five Star: ab 12 Anmietungen pro Kalenderjahr
  • Hertz Gold Plus Rewards President's Circle: ab 20 Anmietungen pro Kalenderjahr

Bereits ab „Five Star“ erhalten Mieter ein Upgrade in die nächsthöhere Fahrzeugkategorie bei einer entsprechenden Verfügbarkeit und zahlen keine Gebühren für einen zusätzlichen Fahrer. Ebenfalls gibt es 25% Bonuspunkte und nach jeder 10. Anmietung zusätzlich 900 Bonuspunkte (Punktewert für einen Prämienmiettag). Mitglieder des President's Circle ein garantiertes Upgrade und auf ihre Punkte durch die Anmietung noch einmal 50% Bonuspunkte.

Sixt

Schließlich gibt es bei Sixt folgende Statuslevel:

  • Express Sixt Card
  • Gold Sixt Card: ab 5 Anmietungen pro Jahr
  • Platinum Sixt Card: ab 20 Anmietungen pro Jahr
  • Sixt unlimited Card: Mietwagen Flatrate

Dank der Gold-Mitgliedschaft erhält ein Kunde bis zu 10% Rabatt für Anmietungen und bis zu 20% auf den Sixt Limousinen-Service. Außerdem gibt es bis 48 Stunden vor Anmietung eine bevorzugte Verfügbarkeit. Bis zu 24 Stunden vor Anmietung gibt es für Platinum eine bevorzugte Behandlung, außerdem automatisch ein Upgrade (nach Verfügbarkeit) und bis zu 15% Rabatt auf Anmietungen bzw. ebenfalls bis zu 20% auf den Limousinen-Service.

Die Sixt unlimited Card ist dagegen kein Status im engeren Sinn, sondern eine Mietwagen-Flatrate für Firmen. Diese kostet schon in der Golf-Klasse (CLMR) mindestens 812 Euro/Monat und sogar mindestens 1.955 Euro/Monat in der besten Klasse (XDAR).

Fazit

Den Status bei einer Autovermietung zu erhalten ist nicht schwer. Diese bekommt man bei einigen Kreditkarten dazu, z.B. Gold-Status bei Hertz/Sixt mit der American Express Gold Card sowie über einen Statusmatch von Hotelprogrammen o.ä.. Des Weiteren fehlen in allen Programmen richtige Features wie z.B. kostenlose Versicherungen oder kostenloses Zubehör (Kindersitz/Navi). Bei Sixt fallen selbst im Platinum-Status die Kosten für einen Zusatzfahrer an und es soll ein Upgrade nur nach Verfügbarkeit geben. Dadurch sind Diskussionen vorprogrammiert, auf die man im höchsten Statuslevel überhaupt keine Lust hat! Enttäuschend!

Unser Gesamtfazit

Bonusprogramme können für die Mitglieder eine wirkliche Bereicherung sein – ja wenn ein Status denn „echte“ Vorteile bringt und nicht nur Kunden ködern soll. Leider erlebt man nicht allzu selten unfreundliche Servicemitarbeiter, die einen zum Bittsteller degradieren und die höfliche Frage nach einem Upgrade schroff abbügeln – selbst im höchsten Statuslevel. Und obwohl der Parkplatz voll bzw. das Hotel leer ist, bekommt man nur Ausreden zu hören, was völlig unverständlich sowie der Kundenbindung geradezu abträglich ist.

Erstaunlich ist wohl die Feststellung, dass das Erreichen eines Status die schwierigste Aufgabe ist, denn wenn man einen solchen erst einmal hat, wird man mit Bonuspunkten reichlich belohnt, dem Anbieter die Treue gehalten zu haben. Oftmals sammelt man dann doppelte Punkte (die regulären Punkte + 100% Bonuspunkte), die es letztlich leicht machen, den Status zu halten.

Im Ergebnis ist ebenfalls festzuhalten, dass ein Status nicht zwingend etwas mit Prestige zu tun hat. Es soll in erster Linie das Reisen angenehmer und weniger anstrengend machen.

Haben wir einen wichtigen Status vergessen? Welche haltet Ihr? Wie ist Deine Erfahrung damit? Sagt es uns gern in den Kommentaren.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Etwas länger sollte der Kommentar schon sein ;-)
Name